Mesmerismus


Der "Animalische Magnetismus" erstmals durch Franz Anton Mesmer im Jahr 1775 entdeckt.Es gab die Annahme, dass das gesamte Universum von einer animalischen Kraft, genannte den "Animalischen Mesmerismus" durchströmt wird.

Dieser sollte, so Mesmer, Menschen, Himmelskörper und Erde miteinander verbinden. Eine Störung der magnetischen Energie sollte die Ursache verschiedner Krankheiten sein und Mesmer dachte er könne mit verschiedenen Techniken wieder ein Gleichgewicht herstellen und nutzte hierfür Magneten. Später dann verzichtete er auf Hilfsmittel weil er "entdeckte" das er überschüssiges Fluidum besaß und strich mit den Händen über den Körper des Kranken und erzeugte dadurch die sogenannte Krise. Diese zeigte sich hautsächlich in Zuckungen und Krämpfen und bewirkt schließlich eine Neuverteilung der magnetischen Energie im Körper des behandelten Patienten.

Im August 1816 wurde das Ergebnis, zu Untersuchungen zum Mesmerismus, der preußischen Untersuchungskommission veröffentlicht. Darin wird bestätigt dass eine unbekannte Kraft Einfluss auf den Menschen ausübt und bestimmte Wirkungen ausübt. Damit erfüllte sich der Wunsch Mesmers nach einer wissenschaftlichen Anerkennung des physikalischen Fluids, um die er ein Leben lang kämpfte.